Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Freitag, 22. August 2008

Ein Regenlied


Bild: Wassilij Grigrewitsch Perow, Nachts in der Bauernkate, 19. Jh., (zeno.org)

Ein Regenlied


Noch hab ich

Den Regen nicht

Zu Ende gehört,

Warum sollte ich schlafen?


Wenn dann

Der Regen fertig ist,

Singt wieder die

Nachtigall.


Auch sie

Will ich noch hören,

Dann –

Vielleicht –

Schlafe ich.


Kommentare:

syntaxia hat gesagt…

Wenn - dann.. das ist eine ziemlich riskante Angelegenheit, die ganz schön daneben gehen kann im Leben ;-)

Du lieferst ein sehr schönes Beispiel!

..grüßt Monika

Paul Spinger hat gesagt…

Liebe Monika,

das ist Absicht. Das lasse ich so stehen.
Danke für Dein aufmerksames Lesen, doch genau dieses "riskante" wenn, dann ist ja gemeint.

giocanda hat gesagt…

wenn dann der Regen aufhört ...

für mich heißt das,: es könnte sein, dass er aufhört. Man weiß es nicht.

Wenn er aber nicht aufhört.
Was machst Du dann? Bleibst Du dann wach?
Naja, schreibst dann eben ein Gedicht von einer Nachtigall, die nicht singt, weil der Regen nicht aufhört ;-)

LG
Barbara

Paul Spinger hat gesagt…

Liebe Barbara,

vielen Dank für Deinen Kommentar. Da steht aber auch "warum sollte ich schlafen?".

Liebe Grüße

Helmut Maier hat gesagt…

Eigentlich können nur Kinder in einem bestimmten Alter so exakte Prioritäten setzen; wir haben das leider in der Regel verlernt. Man muss einfach wissen, was gerade wichtiger ist, damit man zufrieden ist. Dein Text-Ich weiß es offenbar.

Liebe Grüße
Helmut

Paul Spinger hat gesagt…

Lieber Helmut,

es ist schon erstrebenswert die eigene Naivität zu bewahren, oft jedenfalls. Das fällt uns Erwachsenen unglaublich schwer. Mein "Text-Ich" kann das natürlich.

Herzlich Grüße und Danke schön

Claudia Jo. hat gesagt…

Hab' am eigenen Leib erfahren, dass es in Mannheim zur Zeit regnet... ich glaub', ich schaff's nicht, auch noch auf die Nachtigall zu warten...
Das Thema Ehrlichkeit/Naivität hat mich in letzter Zeit beschäftigt. Ich glaube, es muss eine Ecke geben, in der man ein Kind sein und bleiben kann... was sonst sollte uns davor bewahren, mißtrauische Alte zu werden? ;-)
LG und Nachtigall ade...