Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Sonntag, 10. August 2008

Die Tochter des Malers - Vernissage


Bild: Giovanni Boldini, Frau im Atelier des Malers, gegenüber dem Gemälde "Weißes Pastellbild", 1888, (zeno.org)

Die Tochter des Malers - Vernissage


Verwirrt, verlegen steh ich da,

Weiß nicht wohin mit meinen Händen,

Versteh nur Bahnhof und blabla,

Und seh nur Schrott an allen Wänden.


Kann man die Welt so hässlich malen,

Dass dir das Blut im Leib gefriert? –

Doch es gibt Menschen, die bezahlen,

Dass man sie böse karikiert.


Dann plötzlich wissen meine Hände

Genau, was sie zu lassen haben.

Ich seh nur dich, nicht mehr die Wände,

Danke dem Künstler für die Gaben.


1 Kommentar:

Claudia Jo. hat gesagt…

Guten Morgen, Paul,
es wird genug Menschen geben, die die Vernissage ohne "Aha-Erlebnis" verlassen haben.
Witzig: Wenn Leute vor den Bildern stehen und schlau daherreden, während man selbst nur "Bahnhof" versteht.
Man muss den "Einstieg" in sich selbst finden, das gelingt nicht immer.
Dein Gedicht: Zwar würde man sich wünschen, dass der dritte Vers dem Inhalt der ersten zwei folgt (man erkennt nur zu gut sich selbst darin), aber wertvoll wid's durch die Wendung im dritten. Das gefällt mir!
(Möglicherweise hab' ich jetzt so geschrieben, wie die auf den Vernissagen reden...? Kicher!)