Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Sonntag, 31. August 2008

Der Bettler am Bahnhof


Bild: Nicolae Grigorescu, Bretonischer Bettler, 2. Hälfte 19. Jh., (zeno.org)

Der Bettler am Bahnhof


Auf einmal ist der Himmel grau.

Ein Bettler sitzt in seiner Ecke.

Ich weiß es doch, und ganz genau,

Dass ich mich hier vor ihm verstecke.


Sie kommt mir wieder, jene Gram

Bei all dem teuren Überfluss,

Und kenn’ doch selbst die große Scham,

Wenn man um etwas bitten muss.



Als ich ihm einen Burger kauf,

Denn Geld das will ich ihm nicht geben,

Blaut sich der Himmel wieder auf. -

Ich fahr nach hause, weiterleben.


Kommentare:

UnterBruecken hat gesagt…

Wunderbares Werk.
Feinfühlig, Kritisch und Mitfühlend.
Klasse.

UnterBruecken

syntaxia hat gesagt…

Oh Paul,

das kenne ich gut!
Geld hilft ihm nicht weiter, dass du dich traust ihm Essen zu geben, finde ich mutig und ehrlich.
Ich frage mich dann immer:
Können wir wirklich nachempfinden? Die Schicksale sind sehr unterschiedlich, die zum Betteln führten. In mir schreit dann alles, ich fühle mich mitschuldig..

..grüßt Monika

Helmut Maier hat gesagt…

Der graue und der blaue Himmel scheint zuvörderst in uns selber zu entstehen, je nach Erfahrungen und Handlungen.

Ein wichtiger Text!

Liebe Grüße
Helmut

Paul Spinger hat gesagt…

Was für Kommentare! Ich danke Euch von ganzem Herzen.