Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Montag, 11. August 2008

Bei den Fliegenpilzen

Bildkommentar von (copyright) : Claudia Johann


Bild: Iwan Iwanowitsch Schischkin, Fliegenpilze, Studie, 1878/79, (zeno.org)

Bei den Fliegenpilzen


Oh ja, im tiefen Wald verstecken

Sich manchmal ungeahnte Schätze.

Die musst du selber schon entdecken,

Auch ich verschweige diese Plätze.


In einem alten Birkengrund

Hab ich trotz dichtem Laub gefunden,

Was anderswo schon lang verschwunden:

Die Speise für den Göttermund.


Den Pilz der Hexen und Schamanen,

Ich lass ihn stehn und freu mich dran,

Und an den Märchen unsrer Ahnen,

Die wussten, dass man fliegen kann.



Kommentargedicht von petros:

Ich halt' es mit dem Pilz aus Stein.
Dick ist der Fuß und braun sein Hut,
Aroma duftend: mild und fein,
Und sein Verzehr braucht keinen Mut.

Korb gefüllt, hör' ich sie raunen:
"Wo findet man den leck'ren Schwamm?"
Appetit bringt sie zum Staunen.
Ich schweig und spiel' auf meinem Kamm

Das Lied der Heimlichkeiten,
Fast ist's ein stolzes Schreiten.
In der Pfanne schmort die Butter.
Das Rezept von meiner Mutter.

Copyright: Wolfgang Schulze 11. August 2008




Kommentare:

Petros hat gesagt…

Ich halt' es mit dem Pilz aus Stein.
Dick ist der Fuß und braun sein Hut,
Aroma duftend: mild und fein,
Und sein Verzehr braucht keinen Mut.

Korb gefüllt, hör' ich sie raunen:
"Wo findet man den leck'ren Schwamm?"
Appetit bringt sie zum Staunen.
Ich schweig und spiel' auf meinem Kamm

Das Lied der Heimlichkeiten,
Fast ist's ein stolzes Schreiten.
In der Pfanne schmort die Butter.
Das Rezept von meiner Mutter.

Anonym hat gesagt…

Ein Pilz "aus" Stein???
Ohjammerweh, was kann das sein?
Dran beißt man sich die Zähne aus,
das schmerzt und ist fürwahr ein Graus.
Der "Herrenpilz", der "Herr von Stein",
der sollte wohl gemeint hier sein?
Ähm!

Anonym hat gesagt…

Sorry, noch mal Gabriele!
Das sollte schnell gehen!

Also noch einmal:

Lieber paul, lieber petros,

Wunderschön Eure duftenden Waldgedichte, die mich ins Schwärmen geraten lassen.
Da habe ich nur eine kleine Anmerkung für Petros! (und bitte mit Humor nehmen)siehe Vor-Kommentar

Liebe Grüße
Gabriele

petros hat gesagt…

Hallo Gabriele,
so humorlos wie es scheint, bin ich gar nicht ;-)
Aber:
Ich halt es mit Herrn Pilz von Stein
wäre natürlich um Klassen besser als mein fürwahr steiniges Angebot.

Gruß
Petros