Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Freitag, 4. Juli 2008

Die göttliche Geliebte

Bild: Eugene Ferdinand Victor Delacroix, Der Herzog von Basel zeigt seine Geliebte, 1825/26, (zeno.org)


Die göttliche Geliebte

Wie kann die göttliche Geliebte
Sich immer so vor mir verstecken?
Du bist die sechste, nein die siebte,
Und es war schwer dich zu entdecken.

Ich liebe dich, - nun ja, wahrscheinlich;
Es könnte ja noch andre geben.
Das zu gestehen ist mir peinlich,
Wenn ich ´s dir sag, wirst du entschweben. 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

...schelmisch! Fürwahr! Dein Gedicht!

Man betrachte das Bild und seine Aussage:
Die Welt der Männer, das Objekt Frau zur Benutzung, zur Lust degradiert, abgeschätzt, eingestuft, prahlerisch vorgeführt: Gut genug?, passt das so?, ist das O.K.?, wird sie für den Zweck dienlich sein?, frisch genug?, zart genug, weich und jung-weiblich! Da schau sie Dir nur an, damit habe ich meine Freude, tagtäglich, wenn ich mag.

Nun, dagegen ist das "Frühstück im Grünen" eine kindergartenparty. Was hier an Hintersinn durchschlägt - ein erotisches Bild der ganz besonderen Art.

Liebe Grüße
Gabriele

Paul Spinger hat gesagt…

Liebe Gabriele,

Du meinst sicher das Bild von Edouard Manet (es gibt noch ein gleichnamiges von Claude Monet), aber das Bild von Delacroix, das ich ausgewählt habe ist von seiner Aussage her so brutal, dass nur das in Frage kam. (Im Stil von mein Haus, mein Auto, meine Geliebte)
Das Ganze soll natürlich provozieren.

Paul

Claudia Jo. hat gesagt…

Wie erniedrigend! Aus heutiger Sicht denkt man: Mädel, sofort aufspringen! Den Lustmolchen ein paar scheuern!
Wie ungerecht von mir, der Frau, die sich fast zu Tode schämt, auch noch die Schuld zu geben, wo doch eine degoutante Gesellschaft den Ton angab!

Und peinlich... peinlich waren denen doch nur Dinge wie: Mit ansehen müssen, dass einer nicht weiß, wie man ein Frühstücksei richtig köpft.
Deinen schönen Zeilen dazu, Paul, sind milde.

LG