Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Freitag, 19. Dezember 2008

In der Nacht - Ein Klezmerlied


Bild: José Ferraz de Almeida Júnior, Ausruhen, 2. Hälfte des 19. Jh., (wikicommons.org)

In der Nacht – Ein Klezmerlied

(Übertragung aus dem Jiddischen)


Lasst uns gehn mit leisem Schritt, keiner soll uns hören.

Lasst uns nicht den süßen Schlaf aller Müden stören.


Vielleicht träumt ein alter Mann grad von jungen Jahren,

Und er träumt sich wieder jung, stark mit schwarzen Haaren.


Vielleicht träumt ein armes Kind grad von Brot und Butter,

Und dreht sich im Schlaf herum zu der kranken Mutter.


Vielleicht träumt ein kranker Mensch sich gesund, am Leben

Und es kommt zu ihm die Nacht, um ihm Ruh’ zu geben.


Schlaf hat viele schon befreit, von des Lebens Schrecken;

Lasst uns gehn mit leisem Schritt, um sie nicht zu wecken.


Hier der Originaltext von A. Olmi:

bay nakht


lomir geyn mit shtile trit, keyner zol nisht hern.

lomir nisht dem zisn shlof fun di mide shtern.


efsher troymt an alter man, vegn yunge yorn.

un er iz in troym oyf´s nay, yung un shtark gevorn.


efsher troymt an orem kind, vegn broyt un puter.

un es tulyet zikh in shlof, tsu der kranker muter.


efsher troymt a kranker mentsh, fun gezunt un lebn.

un es kumt tsu im di nakht, a refue gebn.


s´hot der shlof di bafrayt di layt, fun di lebns shrekn.

lomir geyn mit shtile trit, lomir zey nisht vekn.


Kommentare:

schreibtalk hat gesagt…

Das ist richtig fein, Paul!

Danke!

ELsa

LadyArt hat gesagt…

Ganz wunderbar, lieber Paul!
Diese tiefe Rücksichtnahme, der Respekt vor den Schlafenden, denen, die der Schlaf vom Grauen des Wachsein wegholt, berührt mich sehr stark.
Danke, dass Du dieses Gedicht vorgestellt hast.
Von wem stammt die Übertragung aus dem Jiddischen?

Liebe Grüße
Gabriele

Paul Spinger hat gesagt…

Vielen Dank für Eure Kommentare. - Die Übertragungen aus dem Jiddischen auf meinem Blog sind alle von mir, wenn nicht anders angegeben. Für meine Website bereite ich gerade einen großen Abschnitt vor, der jede Menge meiner Übersetzungen und Übertragungen (was nicht das Gleiche ist) enthalten wird.

LadyArt hat gesagt…

Lieber Paul,

in diesem Fall würde ich sagen: Nachdichtung!

Ich möchte Dir ein großes Kompliment machen, diese Nachdichtung ist Dir ganz großartig gelungen.
So fein und stimmig, in Rhythmus und
Melodie, alles einfach ganz wunderbar, ein Kunstwerk in sich...

Gabriele

Ich bin hin und weg!!!

Paul Spinger hat gesagt…

Wow! Das ist ein herrliches Kompliment, danke.