Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Donnerstag, 18. Dezember 2008

Netz-Werk


Bild: Adolphe William Bouguereau, Die Kunst und die Literatur, 1867, (wikicommons.org)

Netz-Werk


Bild-

Schirmästhetik

Pixelgenau.

Neue Wege von Euterpe?

Den virtuellen Raum

Erobern.


Kommentare:

SuMuze hat gesagt…

O ja, was für eine virtue, den virtuellen Raum zu erobern.
In den anderen wäre es doch nur eine Spielerei, oder?

Paul Spinger hat gesagt…

Liebe Susanne,

vielen Dank für Deinen Kommentar. "virtue" ist ein Wort, das ich nicht kannte. Meinst Du die Tugend damit, oder ist die "innewohnende Kraft" damit eher gemeint?

Liebe Grüße

Helmut Maier hat gesagt…

Neue Wege haben ja immer etwas Vielversprechendes. Es wird wohl schon eine Tugend sein, sie darauf hin zu erkunden.

Ich wünsche Dir schöne Festtage, lieber Paul

Helmut

Paul Spinger hat gesagt…

Das wünsche ich Dir auch und Danke schön lieber Helmut.

SuMuze hat gesagt…

virtue nahm ich mir aus dem Englischen. Für mein Sprachgefühl bezeichnet das Wort eine 'wirksame Tugend', so verwende ich es zumindest. Also beide Bedeutungen, die du ansprichst, nicht nicht nur ein klammheimliches für sich 'Gut-und-Besser-Sein' und auch nicht nur eine bramabarsierende 'Her-mit-dem-Klavier' Tapferkeit.

Mich amüsiert (oder entsetzt) es immer wieder, daß die 'virtual reality' und ihre Gipfelstürmer sich eben dieses mit ihrer virtuality - vielleicht unbeabsichtig, weil klanglich - auf die Fahnen geschrieben zu haben scheinen (so lese ich den Begriff 'virtual' zumindest sofort) und zugleich kaum etwas anderes als eine Blase nach der anderen aufsteigen lassen, wo es nicht um die im Nachhinein still duldend hingenommenen Konsequenzen, sondern um die im Vorhinein lauthals herausposaunten Versprechen geht.

Paul Spinger hat gesagt…

Recht lieben Dank. Deinen sehr tollen Kommentar nahm ich zum Anlass für das "Lied vom Illusionen verkaufen".