Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Sonntag, 14. September 2008

Nachtwind


Bild: Ilja Jefimowitsch Repin, Nachts im Mondlicht, 1896, (wikicommons.org)

Nachtwind


Es bettet sich der Wind zurecht,

Ich gebe zu, er bläst nicht schlecht. –

Was kümmert mich der Wind!

Die Nacht ist schon empfindlich kalt;

Sieh, wie der Mond die Bäume malt;

Schau wo die Sterne sind.


Es raunen mir die alten Weiden,

Du sollst den bösen Nachtwind meiden,

Der Teich ist aufgewühlt.

In mir ist alles offenbar,

Der Wind, die Nacht und die Gefahr,

Die hab ich auch gefühlt.


Kommentare:

syntaxia hat gesagt…

Wunderbar!
Ebenso wie schon "Nebel am Teich",
sind es Zeilen, die berühren und nach dem Lesen nicht einfach verschwinden.
Sie fordern auf: lies nochmal - schau hin, was es dir sagen will!
Das nenne ich (als Mensch, für mich persönlich) gelungen!

..wünscht dir Monika einen schönen Sonntag

Paul Spinger hat gesagt…

Es ist immer wieder schön zu erfahren was man mit Lyrik transportieren kann.
Ich danke Dir.

Liebe Grüße

Helmut Maier hat gesagt…

Die Vielfalt macht's.
Ob tags ob nachts.
Wir können's kaum verkraften.

Liebe Grüße
Helmut

Paul Spinger hat gesagt…

Danke Helmut!