Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Mittwoch, 17. September 2008

Berührt


Bild: Charles Warren Eaton, Mondaufgang im September, 1900, (wikicommons.org)

Berührt


Der Luft ist klar – septemberkühl,

Es ist schon lange Nacht. -

Was ist jetzt wahr, wenn mein Gefühl

So große Sprünge macht?


Das kühle Wasser dort am Teich,

Ich will es heut nicht spüren.

Die Sterne und der Mond sind bleich,

Die sollen mich berühren.


Kommentare:

ex - il@miro hat gesagt…

Die Nestwärme suche ich auch...

SuMuze hat gesagt…

Deine Gedichte mit den Teichen haben mich zu diesem Teichgedicht angeregt.
Herzlichen Dank für das Lesevergnügen und die Anregung!

giocanda hat gesagt…

ein "kühles" aber schönes Gedicht.

Gruß
Barbara

LadyArt hat gesagt…

Ach, Ach, Ach, Aufschrei!
Sumuze - gerade habe ich noch ihr wunderschönes, klares, reines, unbeflecktes, jungfräuliches, ..., Forellengedicht mit Innbrunst gelobt, da fällt sie mir mit diesem schauerlich realistischen, pfui, so wunderbar scheußlich-wahren Teichgedicht in den Rücken. Wechselbad der Bilder und Empfindungen - tusch - wusch! Ihhh!
Der Teich, den ich auch schon in vielen Variationen gesehen habe, leider, hätte allerdings niemals Pauls wunderbare Teichgedichte ins Diesseits gelockt...
Wie gut, dass es immer noch oder wieder reine Gewässer gibt, die zu Träumen anregen...
Gabriele

Paul Spinger hat gesagt…

Ein Loch mit Wasser ist kein Teich,
Gemacht und nicht entstanden.
Vielleicht sind ja die Worte gleich,
Doch nicht, was wir dort fanden!


Danke für die Kommentare.

Anonym hat gesagt…

Super, Deine Antwortgedicht!
Das kann man auf die ganze Welt anwenden - alles scheint eines, aber niemals ist es das, nichts gleicht ist wirklich gleich, alles ist neu, alles ist einzig!
Gabriele