Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Montag, 1. September 2008

Poesie in der Mathematik


Bild: Umberto Boccioni, "Rissa in galleria", 1910, (wikicommons.org)

Poesie in der Mathematik


Die Wege gehen

Nebeneinander her,

Nie treffen sie zusammen.


Aber

In der Unendlichkeit,

Irgendwo

Weit in der Ferne,

Berühren

Sie sich.


Immer dann,

Wenn die Acht

Umfällt.


Kommentare:

UnterBruecken hat gesagt…

So soll es sein.
Ein schönes Spiel mit den Symbolen. Wirklich gut.

Helmut Maier hat gesagt…

Irgendwie werden wir doch der Ewigkéit mit all ihren Facetten auf die Spur kommen. Wäre doch gelacht. Du hast uns auf die Spur gesetzt, Paul.

Liebe Grüße
Helmut

lylo hat gesagt…

oh, das ist originell!
hübsch originell ;-)
lg von der lylo

Paul Spinger hat gesagt…

Danke für die lieben Kommentare. Warum die acht umgefallen ist, und damit das Symbol der Unendlichkeit wurde, habe ich aber noch nicht rausgekriegt.

SuMuze hat gesagt…

Die liegende Acht kann auch als Darstellung eines Möbius-Bandes gesehen werden. Das ist ein länglicher Streifen Papier, der einmal um seine Längsachse verdreht mit den Schmalseiten aneinander geklebt wird und damit eine unendliche, aber dennoch berandete Fläche bildet. Wenn du mit dem Finger auf ihr entlang fährst, kannst du jeden Punkt erreichen, ohne abzusetzen. Und dennoch hat das Möbius-Band - im Gegensatz zur Kugeloberfläche - Kanten.

Paul Spinger hat gesagt…

Liebe Susanne,

vielen Dank für das Mobiusband. In der Topologie kenne ich mich nicht so gut aus; aber immer mehr verstehe ich die Bezüge die Velimir Chlebnikov zwischen der Mathematik und der Lyrik gefunden hat.

Liebe Grüße