Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Sonntag, 12. Oktober 2008

Traumfänger


Bild: Pierre-Auguste Renoir, Schlafende Baigneuse, 1897, (zeno.org)

Traumfänger


Komm schlaf mit mir, du schöner Traum.

Warum willst du entfliehen?

Ich ahne deine Nähe kaum,

Schon willst du dich entziehen.


Du bist ja mein, ich lass dich nicht.

Du sollst bei mir verweilen.

Viel später werd ich im Gedicht

Dich mit den andern teilen.


Ach, schöner Traum, ich halt ihn nicht,

Ich konnte ihn nicht zwingen. -

Komm Muse, schenkt mir ein Gedicht,

Vielleicht wird das gelingen.


Kommentare:

Claudia Jo. hat gesagt…

Oh ja... Du hast diesen Hauch eines Traumes, seine eher geahnte Gegenwart, sehr schön eingefangen.

Ich finde, Träume sind Geschenke; sie werden einem zuteil oder eben nicht und über den Inhalt kann man auch nicht bestimmen. Sie sind unbestechlich; ich habe Respekt vor ihnen!
Ich schreibe dies lächelnd; eine noch frische Traumsequenz kommt mir soeben in den Sinn... LG

syntaxia hat gesagt…

...es ist gelungen.
Loslassen war wohl das Zauberwort? ;-)

..wünscht dir Monika einen (traumhaft) schönen Sonntag

Paul Spinger hat gesagt…

Ich danke Euch ganz herzlich für Eure lieben Kommentare.

Anonym hat gesagt…

das ist schlimmer als ein knittelvers, aber es freut mich, dass es genug menschen zu geben scheint, denen dein stil gefällt.

dennoch beste grüße

Paul Spinger hat gesagt…

Den oberen Kommentar lasse ich stehen, obwohl er anonym ist. Warum wohl?