Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Sonntag, 6. September 2009

Morris Rosenfeld - Mayn rue plats


Bild: Morris Rosenfeld 1862 - 1923, (wikicommons.org)

Morris Rosenfeld - Mayn rue plats


Nit zukh mikh vu di mirtn grinen.

Gefinst mikh dortn nit, mayn shats.

Vu lebns velkn bay mashinen,

Dortn iz mayn rue plats.


Nit zukh mikh vu di feygl zingen.

Gefinst mikh dortn nit, mayn shats.

A shklaf bin ikh vu keytn klingen,

Dortn iz mayn rue plats.


Nit zukh mikh vu fontanen shpritsn.

Gefinst mikh dortn nit, mayn shats.

Vu trern rinen, tseyner kritsn,

Dortn iz mayn rue plats.


Un libstu mikh mit varer libe,

To kum tsu mir, mayn guter shats,

Un hayter oyf mayn harts di tribe

Un makh mir zis mayn rue plats.



Meine Nachdichtung aus dem Jiddischen:


Mein Ruheplatz


Such mich nicht wo Myrthen grünen,

Findest mich dort nicht, mein Schatz.

Leben welken bei Maschinen,

Dort ist ja mein Ruheplatz.


Such mich nicht wo Vögel singen,

Findest mich dort nicht, mein Schatz.

Dort wo Sklavenketten klingen,

Dort ist ja mein Ruheplatz.


Such nicht, wo Fontänen sprießen,

Findest mich dort nicht mein Schatz.

Zähne knirschen, Tränen fließen,

Dort ist ja mein Ruheplatz.


Und liebst du mich mit wahrer Liebe,

Komm zu mir, mein guter Schatz,

Erheitre meine Herzenstriebe,

Mach mir süß den Ruheplatz.



Morris Rosenfeld war ein Jiddischer Arbeiterdichter, der aus russisch-Polen stammte. Sein ursprünglicher Name war Moshe Jacob Alter. Bevor er in die Vereinigten Staaten auswanderte, arbeitete er als Schneider in London und als Diamantenschleifer in Amsterdam. In New York City, wo er sich 1886 niederließ, arbeitete er 14 Stunden am Tag als Schneider in den "sweatshops", und verfasste Lyrik für die Jiddische Presse. Später wurde er Herausgeber des "New Yorker Morgenblatt" und der "Jewish Annals". Sein "Lieder Buch" wurde 1897 von Leo Wiener, einem Harvard-Philologen, als "Songs of the Ghetto" übersetzt und herausgegeben. Seine berühmtesten Gedichte "Mein Ingele" und "Cradle Song" sind wichtige Meilensteine der amerikanischen Lyrik.

Er starb krank und blind in äußerster Armut, ohne etwas von seinem Ruhm erfahren zu haben.




Kommentare:

ex - il@miro hat gesagt…

bin beeindruckt…sehr beeindruckt und betroffen

Paul Spinger hat gesagt…

Lieber Miro, auch ich bin sehr beeindruckt von den Gedichten von Morris Rosenfeld, seit ich sie in der Originalsprache entdecke. Alle englischen Übersetzungen, die viel leichter zugänglich sind, werden ihm wahrhaft nicht gerecht. - Ich bleibe dran.

Liebe Grüße