Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Montag, 25. Mai 2009

Großstadtimpressionen


Bild: Ernst Ludwig Kirchner, Berliner Straßenszene, 1913, (wikicommons.org)

Großstadtimpressionen


Halb vergeht der Tag mit träumen,

Zweite Chancen knapp versäumen,

Eine nächste Zigarette

Hängt ganz lässig schief im Munde.

Endlich kommt die blaue Stunde,

Und der Tag legt sich zu Bette.


Noch ist keinerlei Gefahr. -

Der Espresso an der Bar

Schmeckt wie eingeschlaf’ne Füße.

Neonlichter gehen an,

Draußen kreischt die Straßenbahn

Und die Nacht bringt ihre Süße.


Giftig ist sie wie Absinth.

Hohles Treiben das verrinnt,

Wie ein Regenguss im Schacht,

Eine Stadt dreht sich im Kreise,

Alles brodelt, nichts ist leise.

Eine Bordsteinschwalbe lacht,


Die am vollen Tresen zecht,

Und ihr Lachen ist so echt,

Wie die elend langen Wimpern.

Auf den Straßen wird es leer,

Und ich hör von ungefähr

Einen Pianisten klimpern.


Diesen Abend in der Stadt,

Hab ich über, hab ich satt.

Wann fährt endlich meine Bahn?

Dieses Leben im Gewimmel

Ist mir Hölle oder Himmel,

Aber immer nur ein Wahn.


Kommentare:

Helmut Maier hat gesagt…

Ja, ob Hölle oder Himmel - wie soll man das immer unterscheiden? Vor allem, wenn es so kunstvoll gedrechselt dargestellt wird!

Liebe Grüße
Helmut

Paul Spinger hat gesagt…

Herzlichen Dank!