Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Samstag, 2. Mai 2009

Avrom Sutskever - unter dayne vayse shtern


Bild: Avrom Sutskever, Holzschnitt von Arthur Kolnik, ( The Mendele Review, Vol. 10)

Avrom Sutskever - unter dayne vayse shtern

(Geschrieben im Wilnaer Ghetto 1943)


unter dayne vayse shtern

shtrek tsu mir dayn vayse hant.

mayne verter zaynen trern,

viln ruen in dayn hant.

ze, es tunklt zeyer finkl

in mayn kelerdikn blik,

un ikh hob gornit keyn vinkl

zey tsu shenken dir tsurik.


un ikh vil dokh, got, getrayer,

dir fartroyen mayn farmeg,

vayl es mont in mir a fayer

un in fayer mayne teg.

nor in keler un in lekher

veynt di merderishe ru.

loyf ikh hekher – iber dekher

un ikh zukh: vu bistu, vu?


nemen yogn mikh meshune

trep un hoyfn mit gevoy.

heng ikh a geplatste strune

un ikh zing tsu dir azoy:

unter dayne vayse shtern

shtrek tsu mir dayn vayse hant.

mayne verter zaynen trern

viln ruen in dayn hant.


Meine Übertragung:


Unter deinen weißen Sternen


Unter deinen weißen Sternen,

Reich mir deine weiße Hand.

Meine Wörter sind wie Tränen,

Wollen ruhn in deiner Hand.

Sieh, wie sich der Glanz verdunkelt

Unter meinem finstern Blick;

Ich hab keinen Ort gefunden;

Wie geb ich sie dir zurück?


Und ich will doch, Gott, getreuer,

Dir vererben mein Vermögen,

Denn es brennt in mir ein Feuer,

Feurig sind auch meine Tage.

Nur in Kellern und in Löchern

Weint die mörderische Ruh’.

Lauf ich höher, über Dächern,

Ja dann such ich: Wo bist du?


Die Verrücktheit nimmt und treibt mich

Über Stiegen, Hinterhöfe.

Die geplatzte Saite häng ich

Auf und sing dir zu:

Unter deinen weißen Sternen,

Reich mir deine weiße Hand.

Meine Wörter sind wie Tränen,

Wollen ruhn in deiner Hand.


Siehe auch: Paul´s Welt der Lyrik - Verborgene Schätze der Weltliteratur – Jiddische Lyrik


Kommentare:

cneffpaysages hat gesagt…

Hallo
habe ihre sehr gelunge Gedichtübertragung hier http://cneffpaysages.blog.lemonde.fr/2010/01/27/ein-wagen-schuhe-%e2%80%93-in-erinnerung-an-abraham-stuzkever/ zitiert !
Gruß
cneffpaysages

Paul Spinger hat gesagt…

Herzlichen Dank dafür und liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Sorry, aber in Ihrer Übertragung sind einige inhaltliche Fehler (z.B. die Stelle mit der Saite; auch die Stelle mit "farmeg"...) - was besonders verwunderlich ist, da es ja unzählige Übersetzungen gerade dieses Gedichtes gibt. Es wäre doch sehr schön, wenn die jiddische Sprache als eigenständige Sprache anerkannt werden würde und Sutzkevers Andenken, gerade jetzt nach seinem Tod, ein besseres Los beschieden sei...
Janina Wurbs

Paul Spinger hat gesagt…

Danke für Ihren Beitrag.
Natürlich ist das Jiddische eine eigenständige Sprache. Wer will das bestreiten!
Ich möchte nur zu bedenken geben, dass meine Übertragungen keine Übersetzungen, sondern Nachdichtungen sind. Dass es dann immer unterschiedliche Auffassungen geben wird, ist völlig normal.