Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Samstag, 30. Mai 2009

Die Himmelsperlen


Bild: Jan Vermeer van Delft, Die Perlenwägerin, um 1665, (wikicommons.org)

Die Himmelsperlen


Er schenkt mir Perlen tausendfach,

Der kleine Hagelschauer.

Sie prasseln alle mir aufs Dach,

Sind leider nicht von Dauer.


Dir schenke ich die Perlen gern,

Mehr kann ich dir nicht reichen.

Was tät ich, wenn es echte wär’n,

Mit diesen Liebeszeichen?


Drum schöne Frau, du musst verzeihn,

Ich kann sie dir nur zeigen;

Auf Schüre kann ich sie nicht reihn,

Weil sie zum Schmelzen neigen.


Kommentare:

LitTalk hat gesagt…

Ein Gedicht, das den Wert des symbolischen Geschenks hervorhebt.
Ein Gedicht, das indirekt Kritik am Konsumverhalten der modernen Gesellschaft übt.

Gern gelesen!
Tasso J.M.

Paul Spinger hat gesagt…

Herzlichen Dank für diese wunderbare Interpretation.

Claudia Jo. hat gesagt…

Lieber Paul,

erlaube mir eine kleine Assoziation:

"... und ich schenk' dir
Perlen aus Regen
aus einem Land
wo die Sonne nur glüht..."

(aus: "ne me quitte pas", Jacques Brel)

Paul Spinger hat gesagt…

Herzlichen Dank für diese Erinnerung an das Chanson.