Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Sonntag, 24. Mai 2009

Das Gewohnte


Bild: Frank Holl, Das Lied vom Hemd, 1874, (wikicommons.org)

Das Gewohnte


Sieh, mein altes Lieblingshemd

Hängt gewaschen auf dem Bügel.

Ach, das neue ist mir fremd,

Wie ein weißer Engelsflügel.


Die Gewohnheit will das alte;

Kann es denn nicht schneller trocknen,

Dass ich rasch das neue falte

Und verstecke bei den Socken?


Ob es mehr ist als Gewöhnung,

Sich im Alten wohl zu fühlen? –

Sich mit Neuem zu versöhnen

Scheint mir Sitzplatz zwischen Stühlen.


Kommentare:

LitTalk hat gesagt…

Nun, das Gewohnte wirkt mit der Zeit etwas angestaubt, wird uns aber lieb und teuer. Wir sind "Messys", die den Plunder der Vergangenheit horten.

Gern gelesen!
tjm.

LadyArt hat gesagt…

Die Menschen sind sehr unterschiedlich. Was dem einen lieb und teuer wird, das wird dem anderen zum Graus. Was sich beim Sperrmüll an unverbrauchtem, neuem, ja makellosem Zeug bisweilen auf dem Straßenrand einfindet ist ein richtiger Spiegel unserer Gesellschaft.

Mich begeistert diese kleine Szene - den inneren Kampf des Dichters, das Für und das Wider, die Diskussion - mit sich selbst?
Eine so winzige Kleinigkeit, dieses sich selbst Austricksen, schnell zusammenfalten, dorthin, zu den Socken stecken, wo man nicht mehr dran denkt, wo man es nicht sieht, wo es völlig aus dem Blickfeld ist, für länger Zeit wenigstens...

Der Höhepunkt ist der Vergleich am Schluss... danke, lieber Paul, ein wunderbares Gedicht.

Paul Spinger hat gesagt…

Recht herzlichen Dank für Eure lieben Kommentare. - Schlimm wird es erst, wenn ein Mensch sich an "einen Weg" gewöhnt hat, dabei aber das Ziel aus den Augen verliert, und stur weiter macht, als ob die Mittel den Zweck ersetzen.

Claudia Jo. hat gesagt…

Aber solange das Ziel existiert, können auch vermeintlich falsche Wege richtig sein. Ich denke an die "Großstadtimpressionen"; das Unwohlfühlen, nicht am richtigen Platz sein, wird verarbeitet zu einem Gedicht. Vielleicht ist es sogar so, dass das Neue - solange man das Ziel nicht aus den Augen verliert - immer Bereicherung und Erkenntnis bedeutet? Oder ist das zu weit gegriffen? Grübel...
Vielen Dank für die Denkanstöße und eine wunderschöne Woche.
Claudia

Paul Spinger hat gesagt…

Vielen Dank Claudia. Na ja, nicht alles Neue ist automatisch gut oder bereichernd, aber das ist wohl ein Allgemeinplatz.

Liebe Grüße