Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Sonntag, 11. Januar 2009

Banker-Kriegslied


Bild: Rembrandt Harmenszoon van Rijn, Der Geldwechsler, 1627, (wikicommons.org)

Banker-Kriegslied


Ich bin der Banker Nimmersatt,

Und lese nur das Börsenblatt,

Mich int’ressiert nur der Profit,

Ich mache immer meinen Schnitt.


Was schert ´s mich, wenn die Börse kracht,

Ich hab den Crash ja selbst gemacht!

Die Dummen werden arbeitslos,

Ich als Bankier kassiere bloß.


Ich schlag aus allem Kapital,

Der Grund dafür ist mir egal.

Ich bin sehr clever und gerissen

Und habe keinerlei Gewissen.


Was kümmert mich ein kleiner Krieg,

Wenn ich die Dividende krieg!

Ich mach in Öl und auch in Gold,

Und will nur, dass mein Rubel rollt.


Mich int’ressiert nicht, wenn es kracht,

Ich weiß nur eines: Geld ist Macht!

Und wenn im Krieg die Menschen sterben:

Ich kümmre mich ums Geld der Erben.


Ich sorg mich höchstens um die Reichen,

Um Waffenschieber und dergleichen.

Bei mir hat auch der Tod Kredit,

Vorausgesetzt, das bringt Profit.


Kommentare:

ex - il@miro hat gesagt…

…uh, wie kaltblutig! (der Banker)

DANKE!

Petros hat gesagt…

So bissig... (man möchte meinen, ein wenig überzogen). Doch denke ich, dass das ziemlich präzise an der Wahrheit liegt, was du da in "Reih(m) und Glied" gebracht hast.

Gruß
Petros

Helmut Maier hat gesagt…

Der Vergleich mit Tucholsky liegt nahe. Wunderbar!

Liebe Grüße
Helmut

Paul Spinger hat gesagt…

Als Dank für Eure Kommentare:

Wenn ich der Kurt Tucholsky wär,
(ich kann ja nicht so heißen!),
Dann fiel ´s mir nicht besonders schwer,
Noch bissiger zu beißen.

Oft sprachlos steh ich vor der Gier,
Ich seh sie mit Entsetzen,
Und bring ihn selten zu Papier,
Den widerlichen Götzen.

Doch mag ich mehr das kleine Wort,
Das sanfte und das leise,
Und schreib in meiner Sprache fort,
Weil ich Paul Spinger heiße.

ex - il@miro hat gesagt…

Und schreib in meiner Sprache fort,
Weil ich Paul Spinger heiße.


also ein authentischer Volksdichter/Landstreicher/Epik-Lyriker…manchmal auch ein Troubadour…

LadyArt hat gesagt…

Wunderbar...!
Mit Genuss Gedicht, Kommentare und Antwortgedicht gelesen, lieber Paul!

Alle Gute fürs Neue Jahr!
Mich hat eine üble Krankheit am Wickel, die macht mich sehr kleinlaut. Aber lesen geht immerhin...!
Bis bald!
Ich freue mich auf mehr...

Herzlichst
Gabriele

Paul Spinger hat gesagt…

Lieber Miro,
herzlichen Dank. Ja, alles das und trotzdem ganz einfach nur ich.

Liebe Gabriele,

auch Dir alles liebe zum Neuen Jahr und gute Besserung! - Kleinlaut, na ja ok., aber bitte nicht kleinmütig.

Liebe Grüße