Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Donnerstag, 4. Juni 2009

Mondliches – (Boshaftigkeiten3)


Bild: Henri Rousseau, Der Traum, 1910, (wikicommons.org)

Mondliches – (Boshaftigkeiten3)


Der Mond geht täglich freundlich auf,

Dann nimmt er friedlich seinen Lauf,

Und schließlich geht er unter.

Das wirre Treiben auf der Erde,

Das ewig gleiche Stirb und Werde,

Betrachtet er ganz munter.


Mal nimmt er ab und wieder zu,

Ganz locker, so wie ich und du,

Und ist doch stets der gleiche.

Du siehst ihn, wie du selber bist,

Als Opti- oder Pessimist,

Und manchmal auch als Leiche.


Kommentare:

Claudia Jo. hat gesagt…

In dem Maße, wie der Mond ab- und zunimmt, schaffen wir's dann doch nicht und schon gar nicht locker... :-)
Aber, das gönn' ich ihm, von Neid keine Spur!

Das Bild: Ich dachte zuerst, in der Mitte befände sich ein deutscher Helm mit Spitze.... weit gefehlt!!!

Amüsant, das alles...

LitTalk hat gesagt…

Ein Gedicht, das den Mond recht oberflächlich betrachtet. Dies nicht im negativen Sinne, denn die Überschrift (Boshaftigkeiten3) verrät uns die doppelbödigkeit des Gedichts. Der Mond ist geheimnisvoll, zeigt er uns doch nie seine Rückseite. Was hat er (vielleicht Böses)
hinter seinem Rücken zu verbergen?
tjm. - 4.06.2009

Paul Spinger hat gesagt…

Wunderbar wie vielschichtig ihr Euch Text und Bild nähert! Herzlichen Dank.