Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Montag, 2. Februar 2009

Die Bettlerin – (Boulevardskizzen 8)


Bild: Hughes Merle, Die Bettlerin, um 1875, (wikicommons.org)

Die Bettlerin – (Boulevardskizzen 8)


Dieses schlechte Gefühl –

Gebe ich etwas,

Das Gefühl wird nicht besser.

Gebe ich nichts,

Ich fühle mich immer noch mies.


Ich rede mir ein,

Dass mein Gefühl

Davon abhängt,

Was ich gebe,

Dabei habe ich selbst fast nichts.


Bis ich entdecke,

Dass mein Gewissen

Alleine durch ihre Existenz

Ausschlägt.


Sie überwindet

MEINE Scham,

Und das

Beschämt mich.


Kommentare:

Helmut Maier hat gesagt…

Die Scham,
zu der Menschheit
zu gehören,
die solche Schicksale
hervorbringt,
sie ist unausrottbar,
wenn sie trifft

auf Sensibilität.

Wie viel leichter
lebte es sich doch
ohne sie.

Elke Kaminsky hat gesagt…

Nein, Helmut, nein. Ohne sie mag ich nicht sein. Sie ist wie eine Art Gradmesser. Warum eigentlich nicht?
Was sind uns Werte wert?

Pauls, dein Gedicht erinnert an ähnliche Empfindungen und lädt ein zu Reflektionen über die Scham. Gut gemacht!

Herzlichst, E.

Paul Spinger hat gesagt…

Vielen Dank für Eure Kommentare, wobei ich glaube, dass Helmut dies ironisch gemeint hat, etwa im Sinne von:
Und ist der Ruf erst ruiniert,
Dann lebt es sich ganz ungeniert.

Helmut Maier hat gesagt…

Danke für die Ehrenrettung, lieber Paul. Ja, mit der Ironie ist das so eine Sache. In der Familie meiner Frau erkenne ich sie auch nicht immer gleich.

Liebe Grüße
Helmut