Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Auf dem Weihnachtsmarkt


Bild: Franz Skarbina, Weihnachtsmarkt in Berlin, 1892, (wikicommons.org)

Auf dem Weihnachtsmarkt


Einen Zuckerwattestengel

Krieg ich unsanft in die Rippen.

Wie soll ich bei dem Gedrängel

Ruhig an meinem Kakao nippen?


Der Kommerz ist ungeheuer,

Überall nur Kitsch und Kram.

Auch die Bratwurst – viel zu teuer.

Menschen saufen ohne Scham.


Einen Glühwein in den Händen,

Grölen sie, oh Tannenbaum.

Wenn sie doch ein Ende fänden!

Weihnachtsstimmung ist das kaum.


Aber ich, ich wollte sehen,

Was die Menschen hier so lieben,

Jetzt kann ich nicht mehr verstehen,

Was nur hat mich hergetrieben?


Wollte ich auf etwas warten,

Auf die Stimmung, die ich mag?

Einen neuen Anfang starten,

Wenigstens am Weihnachtstag?


Nein, ich bin genau wie alle,

Geh dem Herdentriebe nach,

Und dem Rummel in die Falle.

Darum spür ich Ungemach!



Kommentare:

LitTalk hat gesagt…

Ich war vor einigen Jahren als Landei(mit meinen 63 Jahren, zum ersten Mal) auf dem Münchner Weihnachtsmarkt. Es war einfach schrecklich. Man kommt nicht vorwärts, da einem die Leute immer und überall im Wege stehen. Am liebsten möchte man alles niedertreten. Hingehen werde ich da niemals mehr.

Liebe Grüße und nochmals ein schönes Fest!
Reinhard (tjm.)

Paul Spinger hat gesagt…

Herzlichen Dank für diese Anekdote und auch ein wunderbares Fest!