Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Montag, 23. Mai 2011

Lyrik als Hoffnung


Bild: Edward Emerson Simmons, Melpomene, die Muse der Poesie, 1896, (Library of Congress, Washington, D. C., Nordwestkorridor, 1. Stock, aufgenommen von Carol Highsmith, 2007)

Lyrik als Hoffnung


Wenn wir nicht nur immer rennen,

(Wenig Lust und keine Zeit,)

Könnten wir so vieles kennen,

Das uns dann vielleicht befreit.


Ach, es ist das alte „Könnte“,

Das von unsern Träumen spricht,

Und wenn man sich Muße gönnte,

Ging‘s vielleicht durch ein Gedicht. -


Das was war ist schon gewesen,

Und es kommt vielleicht nie mehr.

Ohne Zeit kann niemand lesen,

Darum hat’s die Lyrik schwer.


Und es wissen alle Dichter,

Dass man selten auf sie hört.

Lauter sind die Bösewichter,

Die der Dichter doch nur stört.


Aber Lyrik, das ist hoffen,

Dass die Zukunft triumphiert;

Sie ist leicht und tief und offen,

Weil die Sprache sie gebiert.




Kommentare:

ql hat gesagt…

Lieber Paul Spinger, ohne zu suchen, haben sie in mir heute einen neuen Leser gefunden!

Paul Spinger hat gesagt…

Das ist wunderbar. Recht viel Freude in Zukunft (und natürlich auch jetzt schon.)