Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Freitag, 23. September 2011

Ein Papst zu Besuch


Bild: Raffael, Papst Leo X. mit den Kardinälen Giulio de Medici und Luigi de Rosse, 1518 - 1519, (wikicommons.org)

Ein Papst zu Besuch


Wenn mich einmal ein Papst besucht,

Das würde er nie machen,

Dann bin ich ganz bestimmt versucht

Zu lästern und zu lachen:


„Das Mittelalter kommt ins Haus,

Mit Käppchen und Soutane,

Und über allem weht, oh Graus,

Die weißlich gelbe Fahne.


Das Dogma kommt hereinspaziert,

Es hat sich kaum gewandelt;

Die alte Männerwelt regiert

Und hat die Stadt verschandelt.“


Doch weil mich nie ein Papst besucht,

Ich würd‘ ihn ja vertreiben,

Hab ich ihn nicht einmal verflucht,

Ich kann gelassen bleiben.




Kommentare:

LadyArt hat gesagt…

flirrendes herbstlicht
frech lupft der wind
den saum der sutane


das hab ich zum gleichen thema geschrieben... auch dein gedicht ließ mich schmunzeln. ja, mittelalter versucht ungeniert den mummenschanz ins hier und jetzt zu transportieren...

heiter gestimmt...

gabriele

Paul Spinger hat gesagt…

Herzlichen Dank!

Das sind ganz wunderbare 14 Silben.

Liebe Grüße