Tagebuch - nicht nur meiner literarischen Arbeiten

Verleger gesucht!

Achtung: Haiku veröffentliche ich ab sofort nur noch auf meiner website

Es gelten die rechtlichen Hinweise, wie auf meiner homepage.siehe:

Willkommen bei meinen Worten und Gedanken. Schreibt mir, wenn ihr etwas dazu meint. Meine E-Mail Adresse:
spinger.paul@googlemail.com

Für Teilnehmer und Freunde meiner freien Seminare steht ab sofort folgende Seite zur Verfügung:
https://sites.google.com/site/paulsweltliteratur/

Hörbares von mir: http://paul-spinger.podspot.de

Mittwoch, 17. März 2010

Meine Ruinen


Bild: Jean-Louis Ernest Meissonier, Die Ruinen der Tuilerien nach der 1871er Kommune von Paris, 1877, (wikicommons.org)

Meine Ruinen


Im Herzen hab ich die Ruinen

Mir sehr romantisch so verklärt,

Dass sie mir auch als Zuflucht dienen;

Der Einsturz ist schon längst verjährt.


Da wachsen Blumen auf den Steinen.

Die Fensterbank ist weich bemoost.

Man könnte sich zu Hause meinen,

Die alten Bäume spenden Trost.


Es ist die Sehnsucht, die mich hindert

Hier jenes große Leid zu sehn,

Und auch ein Amsellied verhindert

Zu altem Gram zurück zu gehn.


Nur manchmal, wenn die Seele zaudert,

Dann werden Kellerleichen wach,

So dass es mich entsetzlich schaudert,

Und ich verkriech mich - unters Dach.


Kommentare:

ex - il@miro hat gesagt…

zu diesem Gedicht kehre ich immer wieder zurück
und schweige, sehr lange schweige…

LadyArt hat gesagt…

...wie du es nur treibst, mit den zeiten und zuständen, dem herzen und den der zeit ausgesetzten dingen... ich höre das amsellied und spüre, wie er gram sich entfernt... ein ganz großartiges gedicht, lieber Paul...
und die wendung in der letzten zeile... dieser witz, im doppelten sinne, einfach großartig!

Paul Spinger hat gesagt…

Herzlichen Dank für Eure tief eingefühlten Kommentare und liebe Grüße.